Karin
van der Most

Freiheit Mut Verantwortung

Mit Vertrauen in die Selbstbestimmung der Menschen

Über mich


Ich bin davon überzeugt, dass ein selbstbestimmtes Leben am zufriedensten macht und dies letztendlich auch der Gesellschaft zugute kommt.

Kurzlebenslauf

Geboren vor 53 Jahren in Gronau/Westf.. Mit 18 zum Studium der Sozialwissenschaften nach Wuppertal gezogen. Dort lebe ich seither mit meiner Familie. Ich habe zwei Kinder (14 u. 10 Jahre) und bin seit vielen Jahren mit Freude und Leidenschaft in der Kommunalpolitik aktiv: als Fraktionsgeschäftsführerin der FDP in Wuppertal und Solingen, als Ratsmitglied in Wuppertal und als Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bergischen Rat.

Portraitphoto

Dafür setze ich mich ein


Weltbeste Bildung für jeden
Moderne Infrastruktur
Faire finanzielle Balance zwischen Staat und Privat
Freiheit und Menschenrechte weltweit

Bildung

Wir wollen Deutschland an die Spitze der Bildungsnationen zurückführen. Dafür wollen wir einheitliche Bildungsstandards schaffen und es dem Bund ermöglichen, dass er sich stärker an der Finanzierung von Bildungsaufgaben beteiligt. Länder und Kommunen können das allein wirtschaftlich nicht stemmen. In einem ersten Schritt wollen wir ein Sofortprogramm für Investitionen von 1.000 Euro pro Schüler in Technik und Modernisierung auflegen.

Digitalisierung

Wir wollen die gewaltigen Chancen der Digitalisierung nutzen. Dazu wollen wir zügig überall in Deutschland schnelles Internet durch flächendeckende Gigabit-Infrastrukturen schaffen. Zudem wollen wir den rechtlichen Rahmen an neue Technologien und Geschäftsmodelle wie Plattformen und Share Economy anpassen und flexiblere Arbeitszeitmodelle ermöglichen.

Einwanderung

Wir wollen ein Einwanderungsrecht schaffen, das zwischen politisch Verfolgten, Kriegsflüchtlingen und dauerhaften Einwanderern in den Arbeitsmarkt klar unterscheidet. Das Grundrecht auf Asyl für individuell politisch Verfolgte ist für uns unantastbar. Für Kriegsflüchtlinge oder Menschen in vergleichbaren Notsituationen soll ein vorübergehender humanitärer Schutz gelten. Dauerhafte Einwanderer wollen wir uns selbst aussuchen.

Generationengerechtigkeit

Wir wollen Schulden abbauen und eine Generationenbilanz für Gesetze einführen. Denn hohe Schulden, niedrige Innovationskraft und soziale Sicherungssysteme, von denen die jungen Generationen nur noch hohe Beiträge, aber keine Hilfe mehr erwarten können, wollen wir nicht. Denn für Fehler von heute zahlen die Generationen von morgen – nicht nur mit Geld, sondern vor allem mit dem Verlust von Lebenschancen.

Steuern

Wir wollen die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler um rund 30 Milliarden Euro entlasten. Dazu wollen wir den Solidaritätszuschlag abschaffen, bei der Einkommensteuer den Mittelstandsbauch abflachen und die kalte Progression beseitigen. Wir wollen eine faire Balance zwischen Einnahmen von Staat und Bürgern wiederherstellen.

Recht

Wir wollen effektive Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger gegen Kriminalität und Terrorismus. Für mehr Sicherheit sorgen mehr und besser ausgestattete Polizisten, die wir von Nebensächlichkeiten entlasten. Polizei und Justiz wollen wir Haushaltspriorität einräumen. Neue Eingriffe in Freiheitsrechte durch immer neue Gesetze halten wir für gefährliche Placebos. Daher bleiben wir auch bei unserer Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung.

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Neuigkeiten


Schauen wir nicht länger zu,
dass "Ja,aber..." und Co. die Oberhand behalten.
Stärken wir den Glauben der Menschen an sich selbst!

Bei Europa, Energie, Entlastung, Einwanderung und Bildung haben die 4 #Jamaika-Parteien zum Teil widersprüchliche Wähleraufträge. "Jamaika war und ist keine Wunschkoalition. Aber Jamaika ist der Wählerauftrag", so Alexander Graf Lambsdorff. "Zunächst gehe es bei Sondierungsgesprächen darum, Vertrauen aufzubauen, ob man eine gemeinsame Vertrauensbasis finde, dass daraus eine vierjährige Regierung entsteht", so Nicola Beer. #Sondierungsgespräche

Weg zu Jamaika wird definitiv schwierig Die ersten Jamaika-Sondierungen sind vorbei. Eines ist sicher: Das wird definitiv noch ein schwieriger Weg. "Es ist nicht garantiert, dass es erfolgreich wird", sagt FDP-Generalsekretärin Nicola Beer. Ihres Erachtens muss es darum gehen, die Probleme in Deutschland anzugehen, den Menschen eine Zukun...
(liberale.de)

Nach der Wahl stehen wir weiterhin klar für ein #Einwanderungsgesetz. Für dieses benötigen wir 4 Türen. Die Erste heißt #Asyl: Da herein kommen jene Menschen, die individuell politisch verfolgt werden. Das sind nur sehr wenige. Die zweite Tür heißt: #Flucht. Kriegsflüchtlinge bekommen bei uns Schutz. Sobald ihre Heimat befriedet ist, müssen sie zurück – auch, um ihr Zuhause wiederaufzubauen. Durch die dritte Tür kommen qualifizierte #Zuwanderer: Diese sucht Deutschland aus. Sie müssen sich bewerben. Sie müssen sprachliche sowie berufliche Qualifikationen vorweisen und dürfen nicht in den Sozialstaat einwandern. Und die Tür Nummer vier geht nach außen auf: Alle die, die sich illegal bei uns aufhalten, müssen schnellstmöglich in ihre Heimat #zurück.

Mein politischer Werdegang


Seit 2000 bin ich in der FDP und in der Kommunalpolitik meiner Wahlheimatstadt aktiv. Meine Schwerpunkte sind die Bildungs-, Kinder- und Jugendpolitik

  • 1999

    Fraktionsgeschäftsführerin

    der FDP im Rat der Stadt Wuppertal bis 2014
  • 2012

    Büroleiterin

    des Bundestagsabgeordneten Manfred Todtenhausen im Wahlkreis Wuppertal bis 2013
  • 2014

    Stadtverordnete

    im Rat der Stadt Wuppertal bis heute
  • 2014

    Fraktionsgeschäftsführerin

    der FDP im Rat der Stadt Solingen bis heute
  • 2015

    Vorsitzende

    der FDP-Fraktion im Bergischen Rat bis heute
  • 2016

    Kandidatin zum 19. Bundestag

    Seit September 2016 bin ich FDP-Kandidatin für den 19. Bundestag im Wahlkreis 103 Solingen, Remscheid, Wuppertal

In Kontakt bleiben


E-Mail: van-der-most@fdp-wuppertal.de

Anschrift

Emilstr. 57
42289 Wuppertal
Deutschland

015730155347
van-der-most@fdp-wuppertal.de